Schlagwörter

• Einfachere Verwaltung von IoT-Geräten und -Schnittstellen
• Mehr Sicherheit durch zertifizierte Geräte und Audits
• Neue IoT-Partner wie COPA-DATA Group und Fujitsu

Sam George, Director Azure Internet of Things bei Microsoft, hat anlässlich des IoT Solutions World Congress in Barcelona mit mehr als 8.000 Unternehmensverantwortlichen aus über 50 Ländern neue Services für Azure IoT und Windows 10 IoT angekündigt, die das Verwalten und Überwachen von IoT-Lösungen noch einfacher und sicherer machen. Dazu gehört der ab sofort verfügbare Azure IoT Certified Device Catalog, der Kunden bei der Suche nach Geräten und Partnern für das Realisieren eigener IoT-Lösungen unterstützt. Das Microsoft Azure Certified for IoT Program umfasst zurzeit mehr als 175 Geräte von rund 100 Partnern, die alle für den Einsatz mit der Azure IoT Suite getestet und zertifiziert sind.

In seinem Blogpost beschreibt Sam George, wie sich die Diskussion um das Internet der Dinge in den vergangenen zwölf Monaten verändert hat: von „Ist das wirklich möglich?” zu „Wie schnell kann ich starten?“. George zitiert eine aktuelle IDC-Studie, nach der weltweit bereits ein Drittel aller Unternehmen eine IoT-Lösung umgesetzt hat. Weitere 43 Prozent planen eine solche Lösung im kommenden Jahr.

Zu der wachsenden Zahl von Partnern, die auf der Basis von Microsoft-Technologien IoT-Lösungen anbieten, zählen zum Beispiel eBECS, Cognizant, die COPA-DATA Group und Fujitsu, die im Rahmen des IoT-Kongresses in Barcelona ihre Lösungen gemeinsam mit Microsoft präsentieren. Zu den deutschen Kunden, gehört unter anderem das Unternehmen Liebherr, das Microsoft Azure, Microsoft Cognitive Services und Windows 10 IoT Core nutzt, um eine neue Generation „intelligenter Kühlschränke“ zu entwickeln.

Neues Programm für Sicherheits-Audits von IoT-Szenarien

In einem zweiten Blogbeitrag führt George in das neue Security Program for Azure IoT von Microsoft ein. Das Programm bietet eine kuratierte Liste von Security-Auditors, die im Kundenauftrag die Sicherheit von IoT-Szenarien und -Lösungen testen. Dazu gehören unter anderem Casaba Security LLC, CyberX, Praetorian und Tech Mahindra. Die Sicherheits-Audits umfassen das komplette Lösungsszenario, angefangen von Geräten über Assets und Gateways bis hin zu allen Kommunikationsschnittstellen in die Cloud. George kündigt zudem an, dass Microsoft mit Standardisierungsorganisationen, wie dem Industrial Internet Consortium (IIC), zusammenarbeiten werde, um Industriestandards und Best Practices für Sicherheits-Audits zu etablieren.
Ressourcen:

Microsoft IoT Blog: Microsoft showcases latest IoT innovations at IoT Solutions World Congress 2016
Microsoft IoT Blog: Introducing the Security Program for Azure IoT
Microsoft Secure Blog: Securing the Internet of Things Introducing the Security Program for Azure IoT
Microsoft-Whitepaper: Securing Your IoT Deployment
Azure IoT Suite Website
Microsoft Deutschland IoT Pressemappe

Advertisements