Schlagwörter

, ,

Microsoft hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas die Connected Vehicle Platform vorgestellt: Dienste und Tools basierend auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure, die es Fahrzeugherstellern ermöglichen, die nächste Generation vernetzter Fahrzeuge zu entwickeln. Kern der Microsoft Cloud ist die intelligente Vernetzung und Verarbeitung enormer Mengen von Sensor- und Fahrzeugnutzungsdaten über Big-Data- und Machine-Learning-Technologien. Die gewonnenen Erkenntnisse versetzen Autobauer in die Lage, ihren Kunden sicherere und persönlichere Fahrerlebnisse zu bieten, den Kundenservice zu verbessern und die eigenen Prozesse effizienter zu gestalten. Im Laufe des Kalenderjahres 2017 als öffentliche Preview verfügbar, bringt Microsoft virtuelle Assistenten, Geschäftsanwendungen und Produktivitätstools wie Cortana, Dynamics 365, Office 365, Power BI und Skype for Business direkt ins Auto.

„Unsere Mission ist es, Partner und Kunden aus allen Industrien dabei zu unterstützen, die Disruption in ihren Branchen nicht nur zu überleben, sondern vielmehr als Pioniere mitzugestalten. Wir bauen nicht unser eigenes vernetztes Auto. Wir bieten unseren Partnern eine agile, cloudbasierte Plattform, die es ihnen erleichtert, zukunftsfähige Lösungen für die wichtigsten Bedürfnisse ihrer Kunden auf den Markt zu bringen: vorausschauende Wartung, Erhöhung der Produktivität im Auto, verbesserte Navigation, Erkenntnisse über die wichtigsten Kundenbedürfnisse gewinnen und autonome Fahrerlebnisse kreieren“, erklärt Oliver Gürtler, Senior Director Cloud & Enterprise Business Group, Microsoft Deutschland.

Das Auto ist nicht länger nur Mittel zum Zweck, um uns von A nach B zu bringen, sondern integraler Bestandteil unseres täglichen digitalen Lebens – um unseren Alltag zu erleichtern, Zeit zu sparen, und persönliche Abenteuer zu erleben. Die Microsoft-Dienste ermöglichen es Autofahrern, ihren Alltag flexibler und effizienter zu gestalten und geben dabei der Sicherheit die höchste Priorität. Angenommen Sie sitzen abends zu Hause auf dem Sofa und bitten Microsofts digitale Assistentin Cortana über Ihr Telefon, einen Lunchtermin mit Kollegen in der Innenstadt für den Folgetag aufzusetzen. Sobald Sie am Mittag in Ihr Auto steigen, wird Cortana Sie an das Meeting erinnern und navigiert Sie zum Restaurant.

Renault-Nissan, Volvo, BMW – Autohersteller setzen auf Microsoft-Technologien

Die weltweite Verfügbarkeit und Skalierbarkeit der Microsoft Cloud hat die Renault-Nissan-Allianz überzeugt, als erster Hersteller auf die Connected Vehicle Platform zu setzen, nachdem sie im September 2016 die Partnerschaft mit Microsoft rund um vernetztes Fahren angekündigt haben.

Volvo hat angekündigt, Skype for Business im Laufe des Jahres 2017 in die Modelle der Volvo 90er-Serie zu integrieren: Fahrer und Passagiere werden künftig ihre via Skype for Business eingehenden Meetings und deren Teilnehmer sofort sehen und ihre Audio-Teilnahme mit einem Click auf dem großen zentralen Display bestätigen können.

Microsoft und BMW arbeiten gemeinsam an BMW Connected, dem persönlichen, digitalen Mobilitätsassistenten von BMW: Sie entwickeln eine skalierbare Plattform, die BMW Open Mobility Cloud, basierend auf Microsoft Azure, um die Office 365 Produktivitätstools und persönliche Assistenzlösungen ins Auto zu bringen. So wird auf der CES 2017 ein visionäres Konzept mit Microsoft Cortana im Fahrzeug präsentiert. Die sprachgesteuerte persönliche, digitale Assistentin, welche bisher am PC zu Hause und via Smartphone genutzt werden kann, wäre in der Zukunft auch im BMW-Fahrzeug abrufbar. BMW Connected erinnert während der Fahrt zum Beispiel an einen anstehenden Termin, zu dem noch kein Ort festgelegt wurde, und via Cortana kann eine passende Restaurantempfehlung vorgeschlagen und ein Tisch reserviert werden.

Microsoft, Chiphersteller NXP Semiconductors, Engineering-Partner IAV und die Mobilitätspartner Cubic Telecom, Esri und Swiss Re zeigen auf der CES 2017 zudem bei Probefahrten in einem hochautomatisierten Fahrzeug, wie Public Cloud und künstliche Intelligenz ein personalisiertes Fahrerlebnis ermöglichen. Besucher erleben, wie Fahrzeuge sicher mit anderen Fahrzeugen „sprechen“, wie sie ihre Umgebung wahrnehmen, um die Sicherheit zu verbessern und wie sie sich an verschiedene Fahrstile anpassen können.

NXP und Microsoft demonstrieren sichere IoT-Lösungen für Fahrzeuge und Gebäude

NXP Semiconductors N.V. und Microsoft bündeln ihre Kompetenzen, um Geschäftskunden und Entwicklern die Bereitstellung von sicheren IoT-Lösungen für Fahrzeuge und Gebäude zu erleichtern:
Autonomes Fahren erfordert die intelligente Nutzung von Rechenleistung sowie die Vernetzung von Fahrzeugen und Auto-Apps über die Cloud. Genau das ermöglicht zukünftig die Integration der NXP BlueBox mit der Cloud-Plattform Microsoft Azure. Verkehrs- und Fahrzeugdaten können so gebündelt und über selbstlernende Algorithmen verarbeitet werden. Verkehrsteilnehmer profitieren von Diensten, die ihr Fahrerlebnis individualisierter und sicherer machen.

Smart-Home-Lösungen benötigen eine nahtlose Schnittstelle, um technische Geräte einfach und intuitiv steuern zu können und stellen hohe Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit. NXP und Microsoft haben eine Referenzarchitektur für die sprachbasierte Steuerung von Geräten im eigenen Heim entwickelt. Die Microsoft Cognitive Services und das Chip-basierte NXP IoT Gateway können über den Azure IoT Hub miteinander verbunden und zentral verwaltet werden. Das ermöglicht die Sprachsteuerung einer Vielzahl von potentiellen Smart-Home-Geräten, wie z. B. Rauchmeldern oder Unterhaltungssystemen.

Die ersten Demonstrationen können auf dem NXP-Stand (Central Plaza und Gold Lot) besichtigt werden.

Weitere Links

Advertisements