Schlagwörter

, , ,

IT entwickelt sich in der Fertigungsindustrie immer weiter zum Wachstums- und Produktivitätstreiber. Immer mehr klassische Industrieunternehmen fragen nach Cloud-Plattformen für Projekte rund um das Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz (KI). Microsoft stellt ab heute auf der Automatisierungsmesse SPS IPC Drives in Halle 6-350 in Nürnberg gemeinsam mit Kunden und Partnern Automatisierungslösungen basierend auf der Cloud-Plattform Microsoft Azure in der Fertigung vor.

Microsoft zeigt auf seinem Stand, wie Geräte und Produkte über die Cloud vernetzt und mit Intelligenz angereichert werden: Infrastruktur- und Plattformdienste wie Azure IoT Suite und Azure IoT Edge, Azure Machine Learning oder Windows 10 IoT unterstützen die digitale Transformation der Fertigungsindustrie.

Standards für die Vernetzung von Anwendungen und Industrieanlagen
Microsoft ist weltweit der größte Open-Source-Zulieferer für die Non-Profit-Organisation OPC Foundation mit dem Interoperabilätsstandard OPC UA zur Vernetzung von Maschinen. Auf dem Stand der OPC Foundation in Halle 7-670 zeigt Microsoft anhand einer Live-Demo seine kommerzielle, mit Azure integrierte Version des Global Discovery Server (GDS) und dem dazugehörigen Client. Diese Version läuft auch als Teil von Azure IoT Edge, das Microsoft als Public Preview veröffentlicht hat. Mit Azure IoT Edge können sogenannte Edge-Geräte mit Funktionen für Advanced Analytics und künstliche Intelligenz ausgestattet werden. Die Version des GDS auf Azure IoT Edge weckt bereits Interesse bei Partnern, um eine nahtlose Verbindung der Geräte in die Microsoft Cloud zu ermöglichen: Kontron, einer der weltweit führenden Anbieter von Embedded Computer Technologie (ECT), präsentiert in Nürnberg (Stand 7-193) seine neue Microsoft Azure basierte Plattform. Dazu gehören: Erstens, vorintegrierte IoT-Lösungen für OEM-Anbieter in der industriellen Automatisierung auf Basis von Microsoft Azure, darunter Microsoft Azure IoT Edge und Microsoft Azure IoT Hub Device Provisioning Service. Zweitens, „Microsoft Azure Certified for IoT“-Geräte von Kontron, darunter Computer-On-Module, Boards, Box PCs, Panel PCs und skalierbare Server für Edge-, Fog- und Cloud-Computing-Anwendungen. Drittens, Geräteverwaltungs-, Anwendungsentwicklungs- und Integrationsservices sowie Cloud-Implementierungen für neue und bestehende Anforderungen, die von Kontron und S&T gemeinsam auf Basis von Microsoft Azure IoT-Diensten entwickelt wurden.

Neben der Live-Demo zum GDS hat Microsoft die OPC UA-Gerätewand im Gepäck: Die Gerätewand visualisiert die flexiblere und effizientere zentrale Steuerung der OPC UA-kompatiblen Anwendungen und Industrieanlagen. Die zentrale Steuerung führt zu kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung, selbst wenn die Maschinen quer über den Globus verteilt sind.
Die OPC UA-Wand steht sowohl auf dem Microsoft-Stand in Halle 6-350 als auch auf dem Stand von der OPC Foundation in Halle 7-670.

Vorkonfigurierte Lösungen für den Mittelstand: Azure IoT Suite Connected Factory Preconfigured Solution und Industrial IoT Starter Kit
Speziell für die Fertigungsindustrie bietet Microsoft die vorkonfigurierte Lösung Azure IoT Suite Connected Factory, die eine Verbindung zwischen der Azure IoT Suite und Industrieanlagen herstellt. Damit lässt sich die Lösung zum Analysieren des Datenstroms von Geräten während des Betriebs einsetzen und sicher Änderungen an den Geräten vornehmen. Microsoft zeigt im Rahmen der Messe eine neue Benutzeroberfläche der Connected Factory. Die Azure IoT Suite Connected Factory wird monatlich aktualisiert sowie kontinuierlich weiterentwickelt. Wie letzte Woche angekündigt, ist Azure IoT Suite Connected Factory Preconfigured Solution als Open Source auf GitHub verfügbar.

Das Industrial IoT Starter Kit, das auf dem diesjährigen OPC Day Europe angekündigt wurde, kann auf dem Microsoft-Stand getestet werden: Das Kit ermöglicht es Industrieunternehmen, Maschinen sicher und schnell mit der Microsoft Cloud-Plattform Azure zu verbinden. Es ist ab sofort bei Softing bestellbar.

Wartung und Produktion mit künstlicher Intelligenz effizienter gestalten
Die auf industrielle Konnektivität sowie Automatisierung- und Digitalisierungslösungen spezialisierte Weidmüller Gruppe zeigt ihren IoT-Controller auf der SPS IPC Drives im Zusammenspiel mit der Industrial Analytics Lösung. Der Controller ermöglicht eine nahtlose Konnektivität zu Microsoft Azure. Mit der individuell an die jeweiligen Kundenbedürfnisse ausgerichtete Industrial Analytics Lösung wird eine kundenspezifische vorausschauende Wartung ermöglicht, die neue datengetriebene Services für Maschinen- und Anlagenbauer ermöglicht.
Weidmüller präsentiert seine Lösung in der Halle 9-351.

Beckhoff Automation zeigt als Partner auf dem Microsoft-Stand zwei Neuigkeiten: Mit dem Gerät C6015 auf Basis von Windows 10 IoT Enterprise unterstützt Beckhoff eine nahtlose Verbindung in die Microsoft Cloud. Das ultra kompakte Gerät eignet sich ideal für Nachrüstungen in engen Schaltschränken. Weltweit erstmals zu sehen ist auch der IoT-Buskoppler EL9160, der die direkte bi-direktionale Anbindung der EtherCAT I/O Busklemmen an Microsoft Azure per OPC UA und MQTT ermöglicht. Mit dem IoT-Buskoppler lassen sie sich somit per Plug-and-play einfach, sicher und kostengünstig in die Cloud übertragen. Beckhoff ist auf der SPS sowohl auf dem Microsoft Stand Halle 6-350 als auch mit eigenem Stand in der Halle 7-406 zu finden.

WAGO hat zusammen mit der zum Unternehmen gehörenden M&M Software GmbH eine Reihe von Azure IoT-Lösungen im Angebot, darunter „IoT Kickstarter“ zur schnellen Entwicklung vollständiger IoT-Anwendungen und „IoT Device Management“. WAGO bietet neben der eigenen WAGO Cloud Data Control mit den Controllern der PFC Serie jetzt auch einen Azure IoT-zertifiziertes Gateway an. Ein PFC-Starterset erleichtert dem Anwender die Erstinbetriebnahme.
WAGO stellt in Halle 7-230 aus.

Zentrale Steuerung und Visualisierung der Daten
Eine zentrale Steuerung und die Visualisierung der erfassten Daten vereinfacht die Prozesse der Fertigungsindustrie: Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH stellt auf der SPS eine Konfiguration ihrer Edge Gateway Reihe vor, die sich direkt mit der Microsoft Cloud verbindet. Über den Cloud-Dienst Azure IoT Hub können somit ohne große Aufwände ausgewählte Sensordaten sicher zur Weiterverarbeitung und Visualisierung in die Cloud übertragen werden. Besonders ist dabei die Tiefe der Integration, die bis auf Chiplevel herunter geht und damit einen transparenten Durchgriff auf die Echtzeitdaten im Feld ermöglicht. Dabei ist sogar der passive und damit rückwirkungsfreie Zugriff auf Echtzeitdaten möglich.
Hilscher ist auf der SPS in der Halle 2-540 und bei Microsoft in der Halle 6-350 anzutreffen.

COPA-DATA, Softwarehersteller für die industrielle Automatisierung und globaler Microsoft-Partner 2017 in der Kategorie „Internet of Things (IoT)“, zeigt das Zusammenspiel zwischen zenon, dem COPA-DATA Software-System für die industrielle Automatisierung, und der Cloud-Plattform Microsoft Azure in einer Live-Demo mit dem international tätigen Anlagenbauer KHS am COPA-DATA-Stand. In nur einem System kann auf sämtliche Daten einzelner Maschinen, Fertigungslinien oder ganzer Produktionsstätten eines Unternehmens zugegriffen werden – auch in einem heterogenen Produktionsumfeld. Das zenon Azure Process Gateway sorgt dabei für eine gesicherte und verlustfreie Datenkommunikation zum Cloud-Dienst Azure IoT Hub. Für die performante Gestaltung der verschiedenen Anwendungen bedienen sich die IIoT-Lösungen von COPA-DATA weiterer Azure-Dienste wie zum Beispiel Stream Analytics, Azure Machine Learning sowie Azure SQL.
COPA-DATA präsentiert seine Lösung in Halle 7-590.

Advertisements